Herford

Keramikmarkt Herford

In dem wunderschönen Ambiente des Münsterkirchplatzes im Herzen von Herford wird es auch 2018 wieder einen Keramikmarkt geben. Am Wochenende nach Pfingsten werden Werkstätten aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland ihre selbstgefertigten Waren präsentieren. Fast alles lässt sich aus Ton herstellen: Geschirr, Gartendeko, Skulpturen, Schmuck und Einzelstücke in unterschiedlichen Techniken, Farben und Formen.

Am Zusammenfluss von Werre  und Aa inmitten des ravensbergisch-lippischen Hügellandes zwischen Teutoburger Wald und Wiehengebirge liegt Herford, eine der ältesten Städte Westfalens. Noch heute bestimmt die Münsterkirche, Überbleibsel des im 8. Jahrhundert gegründeten Damenstifts das Stadtbild. Dort, wo im Mittelalter die Klostermauern standen, ist heute das berühmte Herforder Rathaus zu finden, das in seiner Form an ein Schloss erinnert. Vom Mittelalter bis in das 17. Jahrhundert gehörte Herford der Hanse an.

Heute bezeichnet sich Herford als Kulturstadt, was nicht zuletzt dem Museum Marta zu verdanken ist. Das einzige öffentliche Museumsgebäude des amerikanischen Architekten Frank Gehry in Deutschland setzt mit seinen Ausstellungen zur zeitgenössischen Kunst, Design und Architektur internationale Akzente.

Wohin könnte ein Keramikmarkt besser passen als in eine Stadt, die auf eine so lange, lebendige Geschichte zurückblicken kann und die sich heute der Kunst und Kultur verschrieben hat? Das Töpferhandwerk gehört zu den ältesten noch ausgeführten Handwerken überhaupt. Dass es aber bis heute nichts von seiner Attraktivität verloren hat, zeigen die Werkstätten, die ihre Waren auf dem Münsterkirchplatz zum Verkauf anbieten.